Artikel der HAZ vom 15.06.2021

Ende Juni soll das Bad eröffnen

Bodenburg: 20 Vereine verärgert

Vertreter von über 20 Vereinen aus Bodenburg und Umgebung sind bei der Informationsveranstaltung im Freibad dabei.Foto: Michael Vollmer
 
Vertreter von über 20 Vereinen aus Bodenburg und Umgebung sind bei der Informationsveranstaltung im Freibad dabei.Foto: Michael Vollmer
Von Michael Vollmer

Auch im Umland von Bodenburg wächst offenbar die Kritik an dem Plan der Bäder-Gesellschaft, dass das Bodenburger Freibad erst Ende Juni seine Tore für Besucher öffnen soll. Im Rahmen einer Infoveranstaltung hatten sich Vertreter und Vertreterinnen von mehr als 20 Vereinen und Verbänden dazu ausgetauscht. Dabei erntete die Bäder GmbH viel Kritik. Doch die Wogen scheinen sich zu glätten und ein Datum für die Eröffnung gibt es inzwischen auch.

Geschäftsführer Heiko Räther hatte die späte Öffnung mit noch ausstehenden Arbeiten begründet. Die einzelnen Maßnahmen müssten trotz Pandemie für die beiden Bäder aber absehbar sein, so die Kritiker. „Von unserer Seite sind die Arbeiten bis auf ein paar Kleinigkeiten erledigt“, sagte der Vorsitzende des Freien Bades Bodenburg, Klaus-Dieter Flügel. Als größter Verein im Stadtgebiet fühle sich der Förderverein stiefmütterlich behandelt. „Die Vertreter zahlreicher Vereine sehen das Vorgehen der Bäder GmbH mit Unverständnis“, erklärte Matthias Ossenkop, der das Treffen initiiert hatte. In den umliegenden Dörfern habe das Bad als Treffpunkt und Kommunikationsort einen hohen Stellenwert.

Am Montag hat es ein klärendes Gespräch zwischen der Bäder GmbH und dem Freien Bad gegeben. „Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Kommunikation erheblich verbessert werden muss“, berichtete Flügel anschließend. Nun sei auch der Grund für den ausstehenden Einsatz einer Fachfirma bekannt. Tatsächlich sorge ein technischer Defekt für Probleme. Es sei vor einiger Zeit eine neue Pumpe eingebaut worden. Die ziehe nun aber Luft, da müssten Techniker ran. „Es wäre sicher hilfreich gewesen, hätten wir diese Information früher gehabt. Es hätte der Diskussion an Schärfe genommen“, so Flügel. Das Gespräch mit Geschäftsführer Heiko Räther sei aber konstruktiv und harmonisch verlaufen.

Bad Salzdetfurths Bürgermeister Björn Gryschka bittet um Verständnis, dass zunächst das beheizbare Freibad in Bad Salzdetfurth im Fokus gestanden habe. Er könne die Ungeduld der Bürger auf den Saisonbeginn in Bodenburg aber verstehen. Und: „Es ist ja auch nichts Ungewöhnliches, dass es mal untereinander hakt“, so der Bürgermeister. Er blicke auf eine insgesamt gute Zusammenarbeit in den vergangenen 19 Jahren zurück.

Die Türen des Bades sollen sich Sonnabend, 26. Juni, öffnen, wenn es die Technik erlaubt. Allerdings gibt es für die kleinsten Besucher schlechte Nachrichten: Sie müssen in dieser Saison auf das Planschbecken verzichten. „Das ist nicht an die Umwälzanlage angeschlossen. Die hygienischen Anforderungen sind aber gestiegen. Ohne die Umwälzanlage ist die Nutzung nicht zu verantworten“, so Gryschka. Es werde an einer Lösung gearbeitet.